Freundlichkeit ist in Meetings die neue Killerphrase

Frauen

Freundlichkeit in Meetings. In derStandard.at – Karriere.at, von Karin Bauer.

Freundlichkeit in Meetings - X SIEBEN

Fotoquelle: Unsplash

Früher würgten Chefs Vorschläge von Frauen in Meetings mit Killerphrasen ab. Heute reagieren sie freundlich – Unterschied macht das keinen

Früher haben es uns autoritäre, partriarchale Bosse mit brachialen Killerphrasen leichtgemacht: „Dafür ist jetzt keine Zeit“ oder „Lassen Sie das doch die Experten diskutieren“, hieß es da, wenn Frau leider am Tisch saß, aber auf den gebührenden Platz verwiesen werden sollte. „Seien Sie doch nicht so emotional“, war zu hören, wenn ein Widerspruch verlächerlicht, marginalisiert und die Hierarchie schnell wiederhergestellt werden sollte. Plus: ostentativ Blickkontakt vermeiden, ignorieren, strenge Miene.

Frauen gingen ins Coaching, haben gelernt, das zu kontern – zurückspielen, nicht lockerlassen, ausatmen, warten, wiederholen usw. Und ganz wichtig: nicht persönlich nehmen, das Ganze als Match im Job betrachten, keine Herabwürdigung unter die Haut gehen lassen. Literatur dazu gibt es im Überfluss à la „Killerphrasen kontern“.

 

Statusspiel heute mehrdeutiger

Heute läuft ein solches Statusspiel mehrdeutiger, nicht so simpel ab. Das Ganze kommt nicht wie ein harter Matchball daher, sondern wie ein entzückender Blumenstrauß. Freundlich, mit perfekten Manieren. Statt brutalem Abwürgen heißt es im Meeting: „Danke für den wertvollen Hinweis.“ Ende der Durchsage und weiter in der eigenen Agenda.

Will frau Ursachen statt nur Symptome auf den Tisch bringen, kriegt sie zwei, drei Minuten Redezeit, während Sitzungsleiter starr auf ihr Handy schauen, dann ein freundliches „Danke sehr, ganz wesentlicher Punkt“ und weiter im Programm, ohne darauf irgendwie einzugehen.

Freundlichkeit als Killerphrase 4.0. Das ist elegant – und worüber sollte man sich da aufregen können? Hier, mein Blumenstrauß und jetzt: Klappe. Da rutschen junge Frauen im Job aus. Fühlen sich ausgeschlossen, kaltgestellt und finden aber kein Argumentarium, was da eigentlich abläuft. Es ist ja nichts geschehen außer Freundlichkeit. Das soll perfide sein? Geh bitte. Schon ein bisschen viel Fantasie, nicht?

 

Read the full article at: derstandard.at

Wie ist Eure Erfahrung / Meinung dazu? Wir freuen uns auf die Kommentare!

Kommentare
Keine Kommentare

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Frauen
Linkedin-Bewerberstudie: Frauen suchen selektiver

Frauen & Bewerbung. In W&V, von Susanne Herrmann. Fotoquelle: Pixabay Geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Jobsuche hat sich das Karriereportal Linkedin angeschaut. Und einige gefunden. Wie unterscheidet sich das Bewerbungsverhalten von Frauen und Männern? Und wer hat die besseren Chancen auf eine Stelle? Linkedin hat das Bewerbungsverhalten untersucht und herausgefunden, dass …

Frauen
„Man kann aus der Karenz heraus Karriere machen“

Karenz & Karriere. in Wiener Zeitung – Online, von Petra Tempfer. Fotoquelle: Pixabay Derzeit gibt es in Österreich rund 6200 Rechtsanwälte und 2200 Anwärter – nur 20 Prozent sind Frauen. Unter den Richtern hat sich das Verhältnis bereits gedreht, hier sind etwas mehr Frauen (rund 53 Prozent) als Männer tätig. …

Frauen
Women in Tech: „Risikofreude hilft dabei, die Karriere voranzutreiben und die Tech-Branche zu erobern“

Women in Tech. In JAXenter, von Dominik Mohilo. Fotoquelle: Pixabay   Women in Tech: „Risikofreude hilft dabei, die Karriere voranzutreiben und die Tech-Branche zu erobern“ In „Women in Tech“ werden  inspirierende Frauen vorgestellt, die erfolgreich in der IT-Branche Fuß gefasst haben. Heute im Fokus: Monica Mejia Pocasangre, Senior Marketing Managerin bei …